Helfen, wo Hilfe benötigt wird

Keks berichtet

Mittlerweile kennen ja schon sehr viele Menschen die Tierfreunde Schwabmünchen. Sie werden angerufen, wenn irgendwo eine streunende, verwahrloste Katze oder eine tote Katze gefunden wird oder wenn jemand seine eigene Katze vermisst. Auch Menschen, die einer Katze gern ein Zuhause geben möchten oder aber ihre Katze leider abgeben müssen, wenden sich an die Tierfreunde.

Jeden Monat kann man die Tiefreunde entweder am Stammtisch kennenlernen oder aber auf dem Flohmarkt treffen und die Fellnasen des Vereins dort mit einem Einkauf unterstützen.

Aber was passiert eigentlich hinter den Kulissen? Was treiben denn die Schützlinge auf den Pflegestellen? Welche Aktionen laufen gerade im Verein? Und was erleben die Tierfreunde bei ihrer täglichen Tierschutzarbeit?

Seid Ihr neugierig? Dann lest weiter. Ich halte Euch hier auf dem Laufenden!

2019-08-08

Weltkatzentag - ein Tag zum Feiern?

Heute ist Weltkatzentag und Katzenfreunde feiern das Zusammenleben mit ihren Fellnasen. Wenn wir heute auf jede Katze anstoßen würden, die wir gerade in unserer Obhut haben, dann wären wir wahrscheinlich ganz schön angetrunken ;-) Aktuell ist nämlich ganz schön was los bei uns. Sommer ist Kitten-Hochzeit und auf den Feldern wird gemäht. Da gibt es leider auch traurige Geschichten zu erzählen.

Babys Ettringen.jpeg Ich fange mal mit den Fangaktionen der Tierfreunde an. Ihr wisst ja, dass wir auf vier Höfen gefangen haben und dort die Mamas mit ihren Babys sichern konnten. Als wir zwei der Mamas zum Tierarzt gebracht haben, sind wir ganz schön überrascht worden: Beide waren bereits wieder trächtig! Eine Mama hat bereits vier süße Babys auf die Welt gebracht. Mal schauen, wann es bei Mama Zwei so weit ist. So können wir die Mütter allerdings nicht kastrieren und wieder auf den Hof zurücklassen. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass wir ganz schön rotiert haben, bis alle Katzen gut untergebracht waren!

Dobby.jpegUnd nicht nur die Katzen aus den Höfen mussten untergebracht werden. Aufmerksame Spaziergänger haben uns Dobby gebracht. Der kleine Tiger saß alleine in einem Maisfeld - weit und breit kein Hof oder ein Haus. Ich kann nur vermuten, wie er dort hingekommen ist, aber sicher nicht alleine. Der Tierarzt schätzt ihn auf zehn Wochen. Das letzte Wochenende haben die Tierfreunde also damit verbracht, das Maisfeld und die angrenzenden Felder nach weiteren Babys abzusuchen - tatkräftig unterstützt von Hundedame Luna. Dobby ist ein ganz süßer Kerl, frech, verspielt und mit riesigen Fledermausohren, in die er erst noch hineinwachsen muss ;-)
Luna.jpeg

Katzenbabys Mhen.png

Und leider muss ich auch noch eine traurige Geschichte aus den letzten Wochen erzählen. Eine Katzenfamilien ist ins Mähwerk geraten. Immerhin konnten drei Babys der Familie gerettet werden. Die Kleinen werden bei uns gepäppelt und versorgt und wir versuchen, die Mama zu ersetzen so gut es geht. Hunger haben sie auf alle Fälle!

Viele Fellnasen haben ein gutes Leben bei ihren Menschen. Die können wir heute feiern und uns für sie freuen! Aber genauso viele Fellnasen schlagen sich als Streuner mehr schlecht als recht durch, werden ausgesetzt oder von ihren Menschen falsch oder schlecht gehalten. Die Tierfreunde erleben Geschichten, da kann man nur den Kopf schütteln und oft genug packt einen die Wut über die Uneinsichtigkeit und Herzlosigkeit der Katzenbesitzer. Daher schauen die Tierfreunde nicht weg, sondern helfen, wo immer es möglich ist - auch wenn es oftmals unmöglich scheint wie in den letzten Wochen.

Andrea - 15:05:08 @ Neues aus den Pflegestellen, Aktuelle Aktionen | Kommentar hinzufügen

2019-07-25

Kastrationsaktionen - weiteres Katzenleid verhindern

bob1.jpegWildlebende und streunende Katzen, die umherziehen und sich vermehren können, wie sie möchten - wer glaubt, dass das eine freies, wildromantisches Leben ist, das man am liebsten selbst führen möchte, der irrt sich leider gewaltig. Denn die Realität sieht für diese Katzen ganz anders aus: Hunger, Krankheit, Verletzungen, ausgezehrte Katzenmütter. Viele der herumstreunenden Katzen werden Opfer von Jägern, des Straßenverkehrs oder von Tierquälern. Jedes Jahr werden hunderttausende Katzen abgeschossen, überfahren, ertränkt, erschlagen oder anderweitig getötet.

bob2.jpegAktuell ist wieder Katzenbaby-Hochzeit auf den Höfen und meist sind die Katzenmamas schon wieder trächtig.
Höchste Zeit zu handeln. Die Tierfreunde waren daher in den letzten drei Wochen auf vier Höfen aktiv, um die dort herumstreunenden Katzen mit Hilfe von Lebendfallen einzufangen. In Zweierteams waren Alexandra, Patricia, Markus, Dominic, Iris und Andrea jeweils mehrere Abende vor Ort und haben Kater, Katzen und ihre Babys eingefangen. Das ist manchmal schon auch ein bisschen gruslig, wenn man im Dunkeln an einem Maisfeld im Nirgendwo sitzt und es überall raschelt …

Aber alle sind von ihren Einsätzen unversehrt zurückgekehrt und Tiere werden nun gründlich von unserer Tierärztin untersucht, behandelt, gekennzeichnet und – wenn ihr Gesundheitszustand es zulässt – auch gleich kastriert. Sobald sich die Katzen wieder ausreichend erholt haben, bringen die Tierfreunde sie in ihr gewohntes Revier zurück oder auf einen betreuten Hof.

Die Katzenwelpen nehmen die Tierfreunde bei sich auf und versorgen und sozialisieren sie. Anschließend suchen sie ein richtiges Zuhause für sie.

ett1.jpeg

Eine ziemlich coole Aktion wie ich finde - denn ich möchte, dass es möglichst vielen Katzen genauso gut geht wie mir!

Keks am Sommerfest.jpg

Andrea - 19:41:41 @ Aktuelle Aktionen | Kommentar hinzufügen

2019-07-01

Puh, war das ein Tag heute!

Keks genervt.jpgHeute hatte meine Mama Iris gar keine Zeit für mich. Ständig klingelte das Telefon, kamen Mails an oder sie war unterwegs. Ich gebe es zu - ich war ein bisschen ungehalten, als mein Futter nicht pünktlich im Napf lag … Aber dann habe ich daran gedacht, dass Iris und die anderen Tierfreunde das alles ja machen, damit es auch anderen Katzen so gutgeht wie mir.

Katzen fangen.jpgDie nächsten Wochen stehen einige Fang- und Kastrationsaktionen an: In Ettringen, Schwabegg, Langerringen und Bobingen sind auf verschiedenen Höfen Mamas mit ihren Babykatzen gemeldet worden. Dafür steht jetzt Einiges an Organisationsarbeit an, bis alle Einsätze und Plätze zur Unterbringung geplant sind.
In Bobingen hat Dominic eine Wildkamera installiert um festzustellen, wie viele Katzen es dort eigentlich sind. Seit dem Wochenende wertet er 758 Bilder aus!

Iris hat heute auch einen ganzen Kofferraum mit Futterspenden abgeholt! Die Fellnasen auf den Pflegestellen freuen sich und sagen herzlichen Dank!Futterspende.jpg

Auch traurige Dinge sind gestern und heute passiert: Wir haben drei Todfunde geborgen. Immerhin zwei Katzen konnten wir ihren Besitzern zurückgeben, damit sie sich verabschieden können. Macht es gut, kleine Fellnasen!

Andrea - 16:50:18 @ Aktuelle Aktionen, Was wir heute erlebt haben | Kommentar hinzufügen